Vom niedrigen Silberpreis profitieren

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Lohnen sich Silber Optionen?

Ebenso wie der Goldpreis entwickelt sich der Silberpreis seit geraumer Zeit vornehmlich in eine Richtung – nach unten. Nervöse Anleger haben bereits veräußert, wenn sie in den Jahren 2011, 2012 und 2013 investiert haben und einen Verlust verhindern wollten. Jetzt noch abzustoßen, wäre bei aktueller Entwicklung denkbar ungünstig, weil es unwahrscheinlich sein dürfte, dass die Unze auf ein Niveau wie etwa 2005 zurück fällt. Vielmehr sehen Investoren jetzt ihre Chance, zu moderaten Preisen das Silberportfolio zu erweitern bzw. jetzt in das beliebte Edelmetall einzusteigen. Hierfür stehen einige Optionen zur Verfügung. Von der Anlage in Bullion, Silbermünzen mit Sammlerpotenzial und Silberbarren besteht auch die Möglichkeit, in Silber Optionen zu gehen. Wie so oft im Leben stellt sich da die Frage, wie man am besten investiert.

Silber als Kapitalanlage attraktiv
Silber als Kapitalanlage attraktiv

Portfolio oft von Emotionen bestimmt

Zuallererst ist die Edelmetallanlage vom eigenen Budget bestimmt. Doch danach folgt oftmals die eigene Vorliebe als wichtigstes Kriterium, wenn es um die Anlagestrategie geht. Ob in Gold, Silber oder ein anderes Edelmetall investiert oder ob physische Metalle als Münzen oder Barren erworben werden, ist fast immer eine Frage des persönlichen Geschmacks. Nicht selten passiert es selbst dem rationalsten Anleger, dass er anders, als es sonst seiner Anlagestrategie entspricht, sich zu einem rational eher kühnen Kauf hinreißen lässt. Es muss einem beispielsweise nur eine Münze wie die Red Back Spider über den Weg laufen, bei der einerseits das Motiv an sich, andererseits aber auch die Wertsteigerung als Sammelobjekt und zudem auch noch der Jagdtrieb kaufentscheidend wirken. Schon weicht man vom geplanten Kurs ab, sein Edelmetallportfolio auszubauen. Auch bei der Veräußerung kann es ähnlich ergehen. Die Münze oder den Barren in der Hand ist eben eine andere Sache, als ein solches Silberprodukt nüchtern im Shop zu betrachten oder anhand von Listen zu kaufen. Was die aktuelle Entwicklung vom Silberpreis angeht, lohnt es sich, über eine größere Anschaffung nachzudenken. Silberprodukte haben gegenüber dem Gold ab einer gewissen Größenordnung jedoch ganz eigene Probleme. Wo will man größter Silbermengen sicher lagern? Eine Idee, die man näher ins Auge fassen kann, ist das Silber Optionen handeln, was weder die Einlagerung physischer Mengen erfordert noch von Emotionen geleitet wird.

Nüchterne Anlageform

Will man in Edelmetallen machen, um das Kapital zu mehren, haben physische Metalle in gewisser Hinsicht durchaus auch Nachteile.  Bei Silberoptionen dagegen wird ohne den physischen Besitz angelegt und auf die Kursschwankungen spekuliert. Steigt der Silberpreis, wird zum richtigen Zeitpunkt verkauft, fällt er, wird gekauft, wenn es günstig erscheint. Silber Optionen sind dann eine Erwägung wert, wenn man flüssige Mittel hat, die man auch längerfristig investieren kann und will. Wann der Preis des Silbers in attraktive Höhen steigt und wann er so tief liegt, dass man größere Mengen kaufen soll, ist vorher nicht absehbar. Die Marge kann jedoch durchaus sehr gut sein. Wer beispielsweise in 2005 eingestiegen und in 2011 veräußert hat, konnte die Unze bei 5 Euro zeichnen, bei 33 Euro abstoßen. Derzeit liegt der Preis je Feinunze bei 14,24 Euro, so dass ein Einstieg durchaus interessant sein könnte. Da Silber ein Verbrauchsgut ist und in der Industrie eminent wichtig ist, sind wir davon überzeugt, dass der aktuelle Preis nur eine Erholung darstellt und die Entwicklung langfristig kontinuierlich nach oben verlaufen wird. Insofern halten wir Silbermünzen, Silberbarren und auch die Optionen als sinnvoll.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment